Festgottesdienst zum 175-jährigen Bestehen des Gustav-Adolf-Werkes Württemberg

Diakon Ulrich Hirsch mit einem der Jugendlichen aus dem Projekt Dorcas bei Curitiba in Brasilien Bildrechte: Hellger Koepff

Weltoffen, ökumenisch und vernetzt


Festgottesdienst zum 175-jährigen Bestehen des Gustav-Adolf-Werkes Württemberg

Am Sonntag  14. Oktober um 10.00 Uhr  feiern evangelische Christen aus Biberach, Warthausen und Attenweiler das 175jährige Jubiläum des Diasporawerks der Landeskirche. Der Festgottesdienst findet in der evangelischen Kirche in Attenweiler statt.
Der frühere Geschäftsführer des GAW Württemberg, Diakon Ulrich Hirsch, hält die Predigt und stellt die internationale und vielschichtigen Arbeit des Gustav-Adolf-Werkes vor. Der Posaunenchor und der Kirchenchor aus Attenweiler sowie Kantor Ralf Klotz übernehmen die musikalische Gestaltung, Pfarrer Herbert Seichter und Dekan Hellger Koepff die Liturgie.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es bei einem einfachen Mittagessen vielfältige Informationen über das GAW. Das Diasporawerk hat in seinen Anfängen gezielt die Evangelischen in Oberschwaben unterstützt. Heute hilft das GAW Evangelischen weltweit, die in der Minderheit leben. So berichtet Dekan Hellger Koepff, ebenso wie Ulrich Hirsch Mitglied der Württembergischen Landessynode , über das überzeugende Projekt „Dorcas“ in Brasilien, in dem Kinder aus einer Favela, einem Slumgebiet vor allem durch gemeinsames Musizieren unterstützt werden.

An diesem Sonntagmorgen sind alle Biberacher Evangelischen nach Attenweiler eingeladen, in Biberach und Ummendorf findet kein „normaler“ Gottesdienst statt

Weltoffen, ökumenisch und vernetzt

Diakon Ulrich Hirsch mit einem der Jugendlichen aus dem Projekt Dorcas bei Curitiba in Brasilien Bildrechte: Hellger Koepff

Am Sonntag 14. Oktober um 10.00 Uhr feiern evangelische Christen aus Biberach, Warthausen und Attenweiler das 175jährige Jubiläum des Diasporawerks der Landeskirche. Der Festgottesdienst findet in der evangelischen Kirche in Attenweiler statt.