Gemeinschaft erleben in der Vesperkirche

Sieben Tage servieren christliche Kirchen Mittagessen im Martin-Luther-Gemeindehaus Gemeinsam essen, Gemeinschaft pflegen, soziale Grenzen einreißen - ab Montag ist Vesperkirche. (Foto: privat)

Sieben Tage servieren christliche Kirchen Mittagessen im Martin-Luther-Gemeindehaus
Die Biberacher Vesperkirche öffnet heuer von Montag 11., bis Sonntag 17. November. Im Martin-Luther-Gemeindehaus wird dann wieder täglich ab 12 Uhr ein leckeres Essen serviert. Für Sonntag ist ein Familientag geplant.

Ursprünglich war das Gemeindehaus nur als Ausweichquartier während der Bauphase in der Stadtpfarrkirche gedacht, inzwischen ist man sich einig: Der Raum bietet mehr Platz, die Abläufe sind vereinfacht, die Barrierefreiheit ist gewährleistet und es gibt Toiletten. Es hat sich gezeigt, dass deswegen viele Menschen nach dem Essen noch länger sitzen bleiben und Gemeinschaft pflegen - ein wesentlicher Aspekt aller Vesperkirchen. Wie in den bisherigen Vesperkirchen wird täglich ein warmes Mittagessen (auch ein vegetarisches Gericht) angeboten.

Was die Vesperkirchen auch auszeichnet ist, dass hier Wohlhabende und Wohnungslose an einem Tisch sitzen, Lebensgeschichte und Religion spielen keine Rolle. Alt und Jung, Arm und Reich, Alleinstehende und Familien kommen zusammen, um ein Stück ihres Alltags beim Mittagstisch miteinander zu teilen. Ältere Besucher dürfen sich freuen, denn Mitglieder der Stadtspitze werden in diesem Jahr das Essen an die Tische bringen. Durch gute Gespräche werden alle zugleich Gebende und Nehmende.

Der Mittagstisch wird ökumenisch von Ehrenamtlichen der Biberacher Kirchengemeinden vorbereitet und inhaltlich von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Biberach getragen. Zu Beginn des gemeinschaftlichen Essens genießen die Gäste um 12 Uhr ein Musikstück sowie eine kurze Besinnung. Das Essen kommt wieder aus der Klosterküche Untermarchtal und wird zum Preis von nur einem Euro ausgegeben. Durch Spenden ist es möglich, auch in diesem Jahr wieder einen Nachtisch anzubieten. Die angebotenen Säfte und Wasser sind im Essenspreis enthalten. Wer kann, darf auch gerne einen Solidaritätsbeitrag zur Deckung der Selbstkosten (etwa fünf Euro) geben.

Kaffee und Gebäck wird nach dem Essen für einen Euro angeboten.


Nach der positiven Resonanz im vergangenen Jahr geht die Vesperkirche bis einschließlich Sonntag, der speziell als Familientag gestaltet wird. Um 11 Uhr findet ein ökumenischer Familiengottesdienst statt, der von den Kinderkirchenteams der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde gestaltet wird. Im Anschluss wird kostenlos ein einfaches Essen angeboten.

Gemeinsame Mahlfeiern sind im christlichen Glauben seit jeher Kennzeichen für Gemeinschaft. Eine solche Gemeinschaft soll auch in Biberach ermöglicht werden. Die Einsamkeit alleinstehender Menschen ist eine andere Form wachsender Armut. Alleinstehende können also gerne Bekannte oder Nachbarn zur Vesperkirche mitbringen.

Neu: Übrig gebliebene Speisen können am Ende gerne in selbst mitgebrachten Behältern gegen Entgelt mitgenommen werden.