Passionskonzert in der evangelischen Spitalkirche

Ein eindringliches Konzert haben die Zuhörer am Karfreitag in der evangelischen Spitalkirche erlebt. (Foto: Günter Vogel)

Biberach

Die evangelische Kirchengemeinde hat am Karfreitag zu einem Passionskonzert in die evangelische Spitalkirche eingeladen. Ein eindringliches Konzert.

Unter dem Titel „Crucifixion“, zu Deutsch Kreuzigung, gestaltete Kantor Ralf Klotz zur Sterbestunde Christi ein Konzert unter Einbeziehung von Spirituals von Paul Ernst Ruppel. Es sang das Vokalensemble „Belcanto“, Gunther Dahinten sprach Bibeltexte, Manuel Zieher mit der Posaune, Michael Weigler mit dem Kontrabass und Flötistin Martina Riedel waren als Instrumentalsolisten zu hören.

Das Konzert eröffnete mit „Lamento“, einem Adagio mit traurigem Grundklang als Einstieg in das zentrale Glaubensthema der Christenheit, den Opfertod Jesu Christi. Ralf Klotz hatte dieses Instrumentalstück 2016 im Rahmen seiner „Lukas-Passion“ komponiert. Es folgte ein Passionslied, ebenfalls von Ralf Klotz, hier uraufgeführt: „Vor einer fernen Zeit gehst du nach Golgatha“ mit eindringlicher Melodieführung, angelegt als Strophenvariation. Der dissonanzgeladene Satz für Chor und Flöte symbolisiert das Passionsleiden Jesu. Wieder instrumental dann ein Spiritual von Ernst-Thilo Kalke: „Sometimes I feel like a motherless child“ Außerdem erklingen im Konzert das von Ralf Klotz 1994 komponierte Spiritual „Were you there, when they crucified my Lord?“, das die Brücke zum gleichnamigen Lied schlägt, das Ruppel in „Crucifixion“ verwendet und mit modernen Mitteln anreichert.

„Crucifixion“ ist ein auf Spirituals fußendes Passionswerk von Paul Ernst Ruppel mit Jazz-Elementen, mit lautmalerischen Ansätzen, mit stilvoller Lyrik. Ralf Klotz schreibt im Programmblatt über das 1960 entstandene Werk: „Die vielschichtige Konzeption von ,Crucifixion' liefert eine ganz individuelle Sichtweise auf Kreuzigung und Auferstehung. Das Leiden Christi wird dabei in Einzelszenen betrachtet: Vorgeschichte, Verurteilung, Kreuzweg und Golgatha. Dabei fokussiert das Werk die Emotionen Hass und Liebe, Klage und Anklage sowie Schuld und Vergebung. Der Chor wird wird sparsam, aber sehr ungewöhnliche und rhythmisch anspruchsvolle Kolorierung von Kontrabass und Posaune im Jazzstil farbtupfend begleitet und auf ideale Weise unterstützt.“ Die von Gunther Dahinten gesprochenen Bibeltextstellen stehen in spannungsvollem Gegensatz zu den gesungenen Spirituals des 14-köpfigen Vokalensembles Belcanto.

Paul Ernst Ruppel hatte seine Passion auf der Grundlage verschiedener Spirituals auf Psalmtexten wie auf Texten der altkirchlichen Passionsliturgie bewusst in deutscher Sprache gestaltet. Der aus Esslingen stammende Ruppel war Kantor, Chorleiter und Komponist von 152 Werken mit moderner sowie oft ungewöhnlicher Tonsprache. Komponist und Textautor von vielen Kirchenliedern. Er selbst schreibt in seinem Vorwort zu dem Werk: „Der Satz ist linolschnitthaft einfach, klanglich zurückhaltend, koloriert; die musikalischen Mittel bleiben in sparsamer Beschränkung gehalten. Die skizzenhafte Anlage der Sätze verträgt improvisatorische Veränderung und Erweiterung.“ Man hörte noch den Choral „Schaut ihr Sünder“, komponiert um 1640 von Matthäus Appell von Löwenstern.

Das war eine sehr eindrucksvolle und besinnliche Stunde mit einem dem Anlass entsprechend musikalisch und textlich optimal ausgewogenem Programm.

Musik zu Christi Sterbestunde

Ein eindringliches Konzert haben die Zuhörer am Karfreitag in der evangelischen Spitalkirche erlebt. (Foto: Günter Vogel)