Ki­tas er­hal­ten Ster­ne für Prä­ven­ti­ons­ar­beit

Insgesamt 19 Sterne wurden im Rahmen einer Feier an zehn Kitas verliehen. FOTO: LANDRATSAMT

Jury zeichnet Villa Regenbogen in Ummendorf mit allen vier Sternen aus

Landkreis Biberach - Erzieherinnen, Erzieher, Elternbeiräte und Kindergartenkinder von zehn Kindertagesstätten aus dem Landkreis Biberach sind feierlich mit den "Sternen für Kitas" ausgezeichnet worden. Sterne gab es in den Kategorien Ernährung, Bewegung, Zahngesundheit und Suchtprävention. Neben dem Stern erhielten die Einrichtungen auch eine Prämie in Höhe von 100 Euro.

Die Verleihung übernahm die Schirmherrin des Projekts, Hildegard Ostermeyer, Leiterin der Mathias-Erzberger-Schule Biberach. Organisiert hat die Verleihung die Projektgruppe "Gesundheitskonferenz Netzwerk 1" unter Leitung von Dr. Sigrun Klessinger. Die Projektidee liegt darin, Kindertageseinrichtungen zu bestärken, gesunde Lebenswelten zu schaffen, in denen allen Beteiligten die Entscheidung für einen gesunden Lebensstil leichtfällt. Die Kinder sollen von klein auf Lebenskompetenzen vermittelt bekommen, wie sie gesundheitsförderlich mit sich selbst und anderen umgehen können. So bieten die Kitas Möglichkeiten, sich mit Spaß zu bewegen, sich gesund zu ernähren und bieten Angebote der Suchtprävention oder Zahnhygiene, um schon im Kindergartenalter ein gesundes Aufwachsen zu fördern.

Bereits seit 2006 werden im Landkreis Biberach Sterne verliehen, zunächst nur an Schulen. Seit 2012 werden auch Kindertageseinrichtungen für ihre gesundheitsförderlichen Profile mit Sternen ausgezeichnet. Denn schon in der Kindheit müssen grundlegende gesundheitsförderliche Verhaltensweisen erlernt und gefestigt werden. Bis zu vier Sterne können Kitas erhalten. Ein Stern im Bereich Bewegung wird vergeben, wenn Bewegung ein regelmäßiger Bestandteil des Kindergartenalltags ist. Der Ernährungsstern zeichnet die Kitas aus, die auf eine gesunde Ernährung, aber auch auf eine ansprechende Tischkultur und angenehme Atmosphäre beim Essen achten. Den Stern für Zahngesundheit/Hygiene erhalten Kitas, in denen positive Rahmenbedingen für eine zuverlässige Zahnpflege geschaffen sind. Bei dem Suchtpräventionsstern liegt der Schwerpunkt auf der Elternarbeit. Wichtig sind Elterngespräche und Projekte mit den Eltern, um die Vorbildfunktion zu thematisieren. Eine Jury mit ein bis vier Fachleuten entscheidet über die Vergabe jedes Sterns.