Gesamtkirchengemeinde: Änderungen zum 1. September Friedenskirche

Die fünf Kirchengemeinderäte der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Biberach haben in ihren Märzsitzungen den Weg frei gemacht für eine interne Änderung der Gemeindestrukturen.
Ab 1. September fusionieren die Stadtpfarrkirchengemeinde, Bonhoefferkirchengemeinde und Heilig-Geist-Kirchengemeinde zur „Stadt-Kirchengemeinde“. Fortan gehören also zur Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Biberach drei Kirchengemeinden: Stadt-Kirchengemeinde, Friedenskirchengemeinde und Versöhnungskirchengemeinde.

In diesem Zuge werden alle Gemeindeglieder im Bereich der bürgerlichen Gemeinde Mittelbiberach von der Friedenskirche zum Seelsorgebezirk der Stadtpfarrkirche von Pfr. Ulrich Heinzelmann zugeordnet. Notwendig wurde dies, da im Rahmen der 2013 erfolgten Pfarrplanentscheidung die Pfarrstelle Friedenskirche II spätestens bis Ende 2018 wegfallen wird.
Der Gesamtkirchengemeinderat hat in seiner Sitzung am 13. März bereits eine Ortsatzung für die künftige Arbeitsweise der neu gegliederten Evangelischen Gesamtkirchen Biberach verabschiedet.
Auf der Vollversammlung, zu der am vergangenen Mittwoch alle Kirchengemeinderätinnen und -räte aller fünf Kirchengemeinden in die Bonhoefferkirche eingeladen waren, wurden die anstehenden Veränderungen nochmals erläutert.
Hier informierte Dekan Hellger Koepff die Ratsmitglieder darüber, dass derzeit eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben worden ist, wie das Martin-Luther-Gemeindehaus saniert werde und zugleich daran ein modernes Verwaltungsgebäude für Diakonie, Jugendwerk und Familienbildungsstätte anzubauen.