Abendmahl mit Abstand. Geht das?

Foto Muriel Sender

Abendmahl mit Abstand, ohne zusätzliche Laufwege, ohne Handkontakt, mit Hygienevorschriften – wie soll das gehen? Der Hürden sind viele und man fragt sich, was vom ursprünglichen Geschehen des Abendmahls noch übrigbleibt, wenn man alle Regeln befolgt. Folglich verzichten viele evangelische Gemeinden seit der Coronapandemie ganz auf das Abendmahl.

Doch der Wunsch nach einem gemeinsamen Abendmahl, gerade in diesen Krisenzeiten, wuchs im Kirchengemeinderat der Versöhnungskirche in den letzten Wochen immer mehr. Das Abendmahl ist ein starkes Zeichen der Gemeinschaft und unserer christlichen Identität. Darauf gänzlich zu verzichten, seit über einem Jahr, war nicht leicht.

Und so überlegte der Kirchengemeinderat, wie sich ein Abendmahl in neuer Weise realisieren ließe.

Mehrere Varianten wurden durchgespielt. Schließlich einigte man sich auf eine Form mit Brot und Traube, die die Gottesdienstbesucher in einzeln verpackten Schächtelchen an ihrem Platz vorfinden.

Am Sonntag Laetare feierten wir so zum ersten Mal wieder das Abendmahl.

Freilich fehlt in dieser Form die persönliche Austeilung, sowie der flüssige Wein bzw. Traubensaft. Dennoch wurde das Brot geteilt und der Saft der Traube getrunken. Alle Gottesdienstbesucher nahmen gleichzeitig die Gaben zu sich. So entstand auch mit Abstand ein Gefühl der Gemeinschaft und des Verbundenseins mit Christus und untereinander.

Wir sind dankbar, auf diese Weise, wieder gemeinsam Abendmahl feiern zu können.

Herzlichen Dank an Alle, die die Schächtelchen gefaltet, befüllt und verteilt haben!

Es ist darüber hinaus möglich im kleinen Rahmen zu Hause ein Hausabendmahl zu erhalten. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Pfarrerin Sender 07351-21617.

Kunstprojekt: Verzeihen

Foto Muriel Sender

Die Versöhnungskirchengemeinde feiert ihren 50. (+1 Corona-Jahr) Geburtstag! Ein guter Anlass, um über den Namen unserer Kirche nachzudenken. Vor dem Versöhnen kommt das Verzeihen, aber was ist Verzeihen? Zusammen mit der Künstlerin Laura Zalenga möchten wir dazu ein Kunstprojekt entwickeln.

Aber dafür brauchen wir Ihre Antworten:

- Verzeihen bedeutet für mich…

- Ich hoffe, dass mir verziehen wird, dass…

- Mir wurde verziehen, dass…

- Das letzte (Alltägliche), das ich verziehen habe, war…

- Das kann ich noch nicht verzeihen: …-

Wir bedanken uns bei allen, die einen Satz, ein Wort, einen Gedanken oder eine kurze Geschichte zu einem oder mehreren dieser Sätze aufschreiben, und uns die Antwort zukommen lassen.

Adresse: Versöhnungskirche, Lindenstraße 9, 88444 Ummendorf. Antworten können auch direkt im Gemeindebüro eingeworfen werden.

Bitte ohne Absender, denn die Anonymität ist für dieses Projekt sehr wichtig.
Die Einsendungen werden von der Künstlerin zur Gewährleistung der Anonymität und zum besseren Verständnis gekürzt und künstlerisch verarbeitet. Durch grafische Interpretation und visuelle Vernetzung soll ein abstraktes, dennoch berührendes Bild der Verzeihung entstehen, das uns die Vielseitigkeit und Größe des Verzeihens zeigen kann.

Bei der Vernissage am 11. Juli 2021 werden wir die Ergebnisse zusammen mit der Künstlerin in der Versöhnungskirche präsentieren.

Flyer zur Kunstaktion zum Download

Aus dem Kirchengemeinderat vom 13. April 2021

Kirchengemeinderat

In der digitalen Sitzung des Kirchengemeinderates am Dienstag, 13. April wurde v.a. über folgende Punkte diskutiert:

Betreuungstag in den Räumen der Versöhnungskirche

Der KGR befürwortet die Nutzung der Gemeinderäume für das Angebot des Betreuungstages durch die Diakoniestation der Zieglerschen Altenpflege an einem Tag der Woche (Montag). Nach den vertraglichen Klärungen soll der Betreuungstag in der Versöhnungskirche bald beginnen. Der KGR ist gespannt auf die Zusammenarbeit und freut sich, dass die Räume so auch in der Coronazeit (und darüber hinaus) sinnvoll genutzt werden können.

Gartenhütte

Im Garten der Versöhnungskirche soll eine Gartenhütte aufgestellt werden. Die Planungen laufen. Den Bau des Fundaments, sowie das Schleifen und Lasieren der Hütte soll in Eigenleistung realisiert werden. Anvisiert ist hierfür Mai / Juni.

Gottesdienste

Der KGR beschließt, dass die Gottesdienste der Versöhnungskirchengemeinde bei schönem und warmem Wetter draußen im Pfarrgarten gefeiert werden, da dort das Risiko einer Ansteckung deutlich gemindert ist. Es wurde darüber nachgedacht, wie sich der Aufbau der Bierbänke und des Altars auf mehrere Schultern verteilen lässt. Evtl. werden die Gottesdienstbesucher gebeten, Klappstühle mitzubringen.

 

Aktion „Verzeihen“

Noch bis Anfang Mai haben Sie die Möglichkeit, sich an der Sammlung von persönlichen Erfahrungen mit dem Thema „Verzeihen“ zu beteiligen und so Teil der Kunstaktion zu werden, die mit der Künstlerin Laura Zalenga derzeit entwickelt wird und im Zentrum des Jubiläums 50 Jahre Versöhnungskirche steht.

Benötigt werden Ihre Antworten (anonym), die dann von der Künstlerin visuell umgesetzt werden. Die Satzanfänge sind: „Mir wurde verziehen, dass…“, „das kann ich noch nicht verzeihen…“ und „das letzte, das ich verziehen habe, war …“. Ihre Antwort zu einer oder mehrerer dieser Fragen können sie anonym im Evangelischen Pfarramt Ummendorf, Lindenstraße 9, einwerfen. Ebenso können Sie online antworten über https://laurazalenga.com/questions (Passwort: answer). Die Fragen beantworten und, um anonym zu bleiben, eine falsche Mailadresse eingeben.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse und die künstlerische Umsetzung!

Ökumenischer Osterspaziergang

Hygieneregeln während der Pandemiezeit in der Versöhnungskirche

Gottesdienste

Für die Feier des Gottesdienstes sind wegen der Einhaltung der Hygieneregeln folgenden Maßnahmen nötig:

-        Wir haben nur eine sehr reduzierte Anzahl an Sitzplätzen zur Verfügung. Es werden aber sowohl Einzelplätze als auch Plätze für Familien bereitgehalten. Bitte sind Sie nicht enttäuscht, wenn wir Sie nach Einlass der Höchstzahl an Besuchern eventuell auch abweisen müssen.

-        Wir werden Sie an Ihren Platz begleiten und auch das Verlassen der Kirche ordnen.

-        Auf das Singen im Gottesdienst müssen wir leider verzichten.

-        Auch das Abendmahl können wir bis auf weiteres nicht feiern.

-        Eingang und Ausgang werden voneinander getrennt um die Kreuzung von Besucher*innen zu vermeiden.

-        Am Eingang und Ausgang wird Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion bereitstehen. Die Türen bleiben geöffnet, um möglichst wenig Kontaktflächen zu haben und die Kirche gut zu durchlüften.

-        Wir bitten Sie dringend, Mund- und Nasenschutzmasken zu tragen. Bringen Sie diese bitte selbst mit. Einige werden wir auch bereithalten.

Unsere Bitte ist es: Achten Sie vor und nach dem Gottesdienst darauf, den Abstand von 2 m zueinander einzuhalten.

Bleiben Sie behütet! Ihr Kirchengemeinderat