Bonhoefferkirche

Das Gemeindegebiet der Bonhoefferkirchengemeinde umfasst den südöstlichen Bereich der Stadt Biberach von der Riss hinauf zum Stadtfriedhof mit dem Stadtteil Mittelberg / Hühnerfeld.

Mitten im Zentrum des Gemeindegebiets unweit des Berliner Platzes liegt das Gemeindezentrum der Bonhoefferkirchengemeinde. In diesem multifunktionallen Gebäude finden die Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen statt. Das Gebäude strahlt die Atmosphäre einer Hauskirche aus, darum spricht man auch gerne vom „Wohnzimmer Gottes“ in Biberach.

So vielfältig wie die Möglichkeiten des Gemeindezentrums, ist auch das Gemeindeleben. Wie ein roter Faden zieht sich die Ökumene durch den gesamte Gemeindealltag. Die Verbundenheit mit der katholischen Schwestergemeinde „Zur Heiligsten Dreifaltigkeit“ kommt dabei nicht nur durch einzelne Veranstaltungen zum Tragen, sondern findet durch die brennende Osterkerze als verbindendes Symbol in jedem Gottesdienst aufs neue ihren Ausdruck. Diese wird in jedem Jahr aufs Neue in der Osternacht von der Dreifaltigkeitskirche herübergetragen und beleuchtet von dort die Verbundenheit beider Kirchen.

Die Freude am Miteinander wird erlebbar in den ökumenischen Angeboten, wie zum Beispiel dem schon „traditionellen“ Lebendigen Ökumenischen Adventskalender. Diese Verknüpfungen kommen nicht nur im Großen sondern auch gerade in den vielen kleinen Dingen zum Tragen. So sind viele Angebote von Anfang an ökumenisch organisiert und geleitet.

Auch die Gemeinde der Evangelisch-Lutherische Brüdergemeinde aus Russland hat im Gemeindezentrum ihre Heimat gefunden und bereichert das Gemeindeleben durch ihre Ausprägung des Glaubensleben.

Nicht nur die Ökumene spielt eine sehr wichtige Rolle, sondern es wird auch versucht das Erbe von Dietrich Bonhoeffer ins Heute zu tragen und das Andenken an diesen bekennenden Christen zu pflegen.

Heilig-Geist-Kirche

Die Heilig-Geist-Gemeinde ist eine der fünf Teilkirchengemeinden der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Biberach an der Riß. Sie umfasst die rechts der Riß gelegenen Ortsteile Biberachs (Bachlangen, Sandberg, Bergerhausen, Osterberg und Talfeld, Mettenberg, Birkendorf und Hagenbuch) und hat derzeit ca. 1900 Gemeindeglieder. Als Pfarrerin ist Daniela Bleher seit November 2013 in der Gemeinde tätig. Kennzeichnend für die Gemeinde ist ihre Dezentralität.

Die Heilig-Geist-Kirche steht an der Ulmerstraße 10 in Biberach. Zur Lage: Am Übergang der Ulmer zur Memmingerstraße gelegen, unmittelbar an der Kreuzung zur Bergerhauserstraße, inmitten des alten evangelischen Friedhofs.

Die Gemeinde unterhält zwei Gemeindehäuser: In Birkendorf das Gemeindehaus Heilig Geist, Sandgrabenstraße 37 In Bergerhausen einen Gemeindesaal, Löcherstr. 4.

Gemeindesaal Bergerhausen

Nach einem einstimmigen Beschluss des Ge­­samtkirchengemeinderats hält die evange­lische Kirche den Gemeindesaal in Berger­hausen in ihrem Besitz und veräußert ihn nicht wie andere Immobilien. Für die Identität dieses kleinen Dorfes ist das eine ganz wich­­­­tige Entscheidung. Auf Anregung des damaligen Vikars Reinhard Schmid wurde dieses Haus in den späten fünfziger Jahren mit Spenden und Eigenleistungen der Berger­­­­hauser gebaut. Die älteren Berger­hauser erzählen, dass sie viele Stunden ihres Feier­abends geopfert haben, um beim Bau des Saales mitzuhelfen. Die Spenden­be­reitschaft der Dorfbewohner war über­wältigend. Alle waren stolz, endlich einen eigenen Raum zu besitzen für Gottesdienste und andere kirch­liche Aktivitäten. Es ent­­wickelte sich ein reges Gemeindeleben. Deshalb konnten die Bergerhauser nicht verstehen, dass die Kirche ihren Saal ver­kaufen wollte. Spontan hat sich ein Förder­verein gebildet, der sich für den Erhalt des Baus einsetzt- erfolgreich, wie sich zeigt. Die Kirche ist nun bereit, diese Immobilie zu erhalten, rechnet aber stark mit der Unter­stützung des Förder­vereins. Durch Mithilfe der Mitglieder ließen sich z.B. die Neben­kosten für das Gebäude redu­zieren. Wichtig ist deshalb, dass möglichst viele Bewohner Bergerhausens, aber auch der umliegenden Wohngebiete Mitglied im Förderverein werden. Nachdem das Ge­­mein­de­­haus der Heilig- Geist-Kirche langfristig aufgegeben wird, ist diese Gemeinde dann heimatlos. Damit wird der Gemeindesaal in Bergerhausen für die ganze Gemeinde wichtig als Raum für den monatlichen Gottesdienst, für die Senioren­arbeit, den Besuchsdienst, den Baby- und Klein­­kindertreff, die Gym­nas­tik und vieles mehr. Vielleicht gibt es auch wieder ein Chörle, wenn die Pfarrstelle neu besetzt ist, das dann im Saal proben kann.Wir haben ein neues Baugebiet zwischen Bergerhausen und der Mettenberger Straße mit vielen jungen Familien. Sicherlich könn­ten im Gemeindesaal für kleinere und größere Jugend­liche Jungscharprogramme statt­fin­den, dann müssten die Mütter ihre Kinder nicht in die Stadt fahren. Auch für private Feste und Veranstaltungen kann der Raum genutzt werden. Nachdem neben dem Saal noch eine Küche und zwei Neben­­räume vor­han­den sind, ist er für ver­­schie­­denste Veran­stal­tungen ein geeigneter Ort.

Deshalb unterstützt den Förderverein und werdet Mitglied!

 

Freunde des Bergerhauser Gemeindesaals e.V.

Albert Basler, Karl Bleimer, Heidi Eberhardt, Heiko Fehse, Hans-R. Greiner, Hanne Keim, Monika Martin-Pfab, Michael Schmid

Stadtpfarrkirche

Innenansicht der Stadtpfarrkirche

Seit mehr als 450 Jahren ist die Stadtpfarrkirche für die evangelische und die katholische Kirchengemeinde das gemeinsame Gotteshaus. Hier bringen sie ihre Bitten und ihren Dank vor Gott, feiern seine Gegenwart in der versammelten Gemeinde, im Hören auf das Wort Gottes und im Empfang der Sakramente.

Zu jeder Tageszeit kommen Menschen hierher, suchen für ein paar Momente die Stille zur Besinnung und zum persönlichen Gebet und erfreuen sich an der Kunst und Schönheit des Raumes.

Damit auch sie Gelegenheit haben die Stadtpfarrkirche zu entdecken, können Sie hier für den privaten Gebrauch den Kirchenführer für die Stadtpfarrkirche herunterladen:

Kirchenführer für die Stadtpfarrkirche

Der Dramatische Verein war geteilt in eine evangelische und eine katholische Komödiantengesellschaft von 1725 bis 1804 ....mehr


Für den Unterhalt des historisch und kunstgeschichtlich wertvollen Kirchengebäudes sammelt der Verein "Bauhütte Simultaneum" Spendengelder. Hier finden Sie auch einen Panoramablick in die Kirche (einfach anklicken und mit dem Mauszeiger im Kirchenraum bewegen!):

www.simultaneum.de

 

 

Die Evangelische Spitalkirche in Biberach

Außenansicht der Evangelischen Spitalkirche

1239 wurde in Biberach ein Spital gegründet, das (wie im 13 Jahrhundert weit verbreitet) den Namen „zum Heiligen Geist“ erhielt. Geistlich begründete Armen- und Kranken-

pflege sowie weltliche Fürsorge über die entstehenden weitreichenden Besitztümer griffen von Anfang an ineinander. Seit 1319 wurde „der Spital“ vom Platz der heutigen Heilig-Geist-Kirche (im evangelischen Friedhof) innerhalb der Stadtmauern verlegt.

 

Durch Vermächtnisse und Erbschaften der Spitalinsassen, die im übrigen für „Gotteslohn“ versorgt wurden, kam der Spital zu beträchtlichen Reichtum, der bis heute in der Spitalstiftung zugunsten der Städtischen Alten- und Bürgerheime verwendet wird.

Innenansicht der Evangelischen Spitalkirche

Die ehemalige obere Siechenstube des Spitals, in der sich heute die Evangelische Spitalkirche befindet, erhielt 1472 das prächtige Deckengewölbe mit seinen Stern- und Netzrippen. Die eindrucksvollen Schlusssteine, vom Überlinger Meister Jakob Ruß gefertigt, erinnern mit ihrer Darstellung der „Werke der Barmherzig-

keit“ gemäß Jesu Worten aus Matthäus 25 an die einstige Krankenstube. Diese Steine bilden, zusammen mit der Darstellung der Drei Könige in der Westreihe und den Wappen mit den Herrschaftsverhältnissen der mittleren Reihe, einen im Raum zwischen Donau und Bodensee einzigartigen Zyklus.

 

Seit 1624 und endgültig 1649 dient der Raum gemäß dem Biberacher Paritätsvertrag als Evangelische Spitalkirche, heute vor allem für Wochenendgottesdienste, Taufen, Trauungen und für die Kirchenmusik.

 

Das Geistliche Bildprogramm in der Evangelischen Spitalkirche