Der Gemeindesaal Bergerhausen bleibt

Nach einem einstimmigen Beschluss des Ge­­samtkirchengemeinderats hält die evange­lische Kirche den Gemeindesaal in Berger­hausen in ihrem Besitz und veräußert ihn nicht wie andere Immobilien. Für die Identität dieses kleinen Dorfes ist das eine ganz wich­­­­tige Entscheidung. Auf Anregung des damaligen Vikars Reinhard Schmid wurde dieses Haus in den späten fünfziger Jahren mit Spenden und Eigenleistungen der Berger­­­­hauser gebaut. Die älteren Berger­hauser erzählen, dass sie viele Stunden ihres Feier­abends geopfert haben, um beim Bau des Saales mitzuhelfen. Die Spenden­be­reitschaft der Dorfbewohner war über­wältigend. Alle waren stolz, endlich einen eigenen Raum zu besitzen für Gottesdienste und andere kirch­liche Aktivitäten. Es ent­­wickelte sich ein reges Gemeindeleben. Deshalb konnten die Bergerhauser nicht verstehen, dass die Kirche ihren Saal ver­kaufen wollte. Spontan hat sich ein Förder­verein gebildet, der sich für den Erhalt des Baus einsetzt- erfolgreich, wie sich zeigt. Die Kirche ist nun bereit, diese Immobilie zu erhalten, rechnet aber stark mit der Unter­stützung des Förder­vereins. Durch Mithilfe der Mitglieder ließen sich z.B. die Neben­kosten für das Gebäude redu­zieren. Wichtig ist deshalb, dass möglichst viele Bewohner Bergerhausens, aber auch der umliegenden Wohngebiete Mitglied im Förderverein werden. Nachdem das Ge­­mein­de­­haus der Heilig- Geist-Kirche langfristig aufgegeben wird, ist diese Gemeinde dann heimatlos. Damit wird der Gemeindesaal in Bergerhausen für die ganze Gemeinde wichtig als Raum für den monatlichen Gottesdienst, für die Senioren­arbeit, den Besuchsdienst, den Baby- und Klein­­kindertreff, die Gym­nas­tik und vieles mehr. Vielleicht gibt es auch wieder ein Chörle, wenn die Pfarrstelle neu besetzt ist, das dann im Saal proben kann.Wir haben ein neues Baugebiet zwischen Bergerhausen und der Mettenberger Straße mit vielen jungen Familien. Sicherlich könn­ten im Gemeindesaal für kleinere und größere Jugend­liche Jungscharprogramme statt­fin­den, dann müssten die Mütter ihre Kinder nicht in die Stadt fahren. Auch für private Feste und Veranstaltungen kann der Raum genutzt werden. Nachdem neben dem Saal noch eine Küche und zwei Neben­­räume vor­han­den sind, ist er für ver­­schie­­denste Veran­stal­tungen ein geeigneter Ort.

Deshalb unterstützt den Förderverein und werdet Mitglied!

 

Freunde des Bergerhauser Gemeindesaals e.V.

Albert Basler, Karl Bleimer, Heidi Eberhardt, Heiko Fehse, Hans-R. Greiner, Hanne Keim, Monika Martin-Pfab, Michael Schmid